Mit freundlicher Unterstützung
Passwort vergessen? Bitte geben
Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, mit
der Sie sich registriert haben:

Abstract

Medikamentöse Therapien von Innenohrerkrankungen: heute und morgen
Medicamentous therapy for treating inner ear diseases: today and tomorrow

Schwerhörigkeit stellt für die betroffenen Patienten eine große Belastung dar.Aufgrund der Schwerhörigkeit werden die betroffenen Patienten oft nicht ernst genommen. Die Folgen sind oft sozialer Rückzug und Vereinsamung. Schwerhörige Kinder haben Mühe mit dem Spracherwerb und damit Probleme mit der Eingliederung in unsere Gesellschaft. Zur Therapie der sensorineuralen Schwerhörigkeit steht dem HNO-Facharzt heute vor allem eine prothetische Versorgung mittels Hörgerät oder Kochlea- Implantat (CI) zur Verfügung. In den letzten Jahren ist aber das Wissen um molekulare Vorgänge im Innenohr stark gewachsen. Dieses Wissen basiert vor allem auf tierexperimentellen Studien. So ist es im Tiermodell gelungen, die empfindlichen Haarzellen im Innenohr vor Schädigung durch ototoxische Medikamente zu schützen und neue Haarzellen im Innenohr zu bilden. Es konnten auch schon haarzellähnliche Zellen durch Stammzellen im Innenohr gebildet werden. Es besteht die berechtigte Hoffnung, dass einige dieser Ansätze den Weg in die Klinik finden werden und so unseren Patientinnen und Patienten mit einer Schwerhörigkeit in Zukunft besser geholfen werden kann.

Daniel Bodmer

Departement für Biomedizin und Hals-, Nasen-, Ohrenklinik,
Universitätsspital Basel, Schweiz

Reviewer: Götz Lehnerdt, Essen
und Stefan Hansen, Düsseldorf

Bodmer D. Medikamentöse ... CME Hals Nasen Ohrenheilkd 2010;3(2):70-76 publiziert 31.05.10 www.akademos.de/hno ©akademos Wissenschaftsverlag 2010 ISSN 1860-7233